CHARITY-AKTION

29. Juli 2022

V.l.n.r. CC4 Geschäftsführer Ernst Schöny, Hypo-Generaldirektor Klaus Kumpfmüller, VFQ Geschäftsführerin Susanne Steckerl, FAB Geschäftsführerin Silvia Kunz
Fotocredit: Foto FAB / Dostal

44 PCs zur Ausbildung junger Frauen gespendet! Gemeinsame Charity-Aktion von HYPO Oberösterreich, FAB und CC4

Die Kooperation zwischen dem Verein zur Förderung für Arbeit und Beschäftigung FAB und CC4 trägt erste Früchte: 44 von HYPO Oberösterreich gespendete PCs wurden von FAB und CC4 kostenlos runderneuert und an die Gesellschaft VFQ mbH für ein Arbeitsmarktprojekt für Frauen übergeben.

„Mit den PCs unterstützt man einerseits die langjährige Partnerin VFQ. Andererseits ist es auch ein weiterer Beweis für gelebte Nachhaltigkeit. Statt der Verschrottung bleiben die Geräte durch die professionelle Aufbereitung von FAB weiter in sinnvoller Verwendung“, betont HYPO-Generaldirektor Klaus Kumpfmüller.

Bei VFQ - Gesellschaft für Frauen und Qualifikation ist die Freude über die Computerspende groß. „Wir sind als gemeinnützige Gesellschaft natürlich sehr eingeschränkt in unseren Mitteln und brauchen daher immer wieder Unterstützung von Sponsoren. Und da hat sich die HYPO gemeinsam mit FAB und CC4 angeboten, uns zu unterstützen. Die Geräte sind genial und top aufbereitet. Und wir sind unglaublich froh, diese jetzt an unserem neuen Standort in der Wienerstraße verwenden zu können. Die Spende kommt direkt bei den IT-Auszubildenden an“, freut sich Geschäftsführerin Susanne Steckerl.

Seit 2018 werden bei VFQ im Rahmen einer überbetrieblichen Lehrausbildung IT-Systemtechnikerinnen und Applikationsentwicklerinnen ausgebildet. Augrund der großen Nachfrage aus der Wirtschaft nach jungen Technikerinnen, wird die Ausbildung weiter ausgebaut. In diesem Bereich werden die gespendeten Computer eingesetzt.

„Für uns ist es im Wesentlichen eine Win-Win-Win-Situation. Wir haben das Thema Nachhaltigkeit, dazu kommt die soziale Komponente, da im IT-Remarketing-Projekt mit FAB arbeitsuchende Menschen eine Beschäftigung erhalten – und die Computer werden nun jungen Frauen für ihre Ausbildung zur Verfügung gestellt. Was für uns besonders wichtig ist, da wir auch bei CC4 einen Frauenanteil von 30 Prozent haben“, zeigt sich CC4-Geschäftsführer Ernst Schöny begeistert.